Facebook - was Du bitte NICHT tun solltest

Diese Woche passierte es fast täglich. Und spätestens heute war es dann soweit - ich hab jetzt oft genug den Kopf geschüttelt, und vermutlich sah ich einige Male so ähnlich aus wie diese junge Dame:

(Disclaimer: ich mag Brokkoli. Jedenfalls meistens).

 

 Worüber ich mich ärgere? Über Freundschaftsanfragen - denen direkt (oder mit Anstands-Abstand von max. 24 Stunden) eine Einladung zum "Seite liken" folgt. Und zwar bevor irgend ein Austausch stattgefunden hat.

 

Ich "entfreunde" diese neuen Freunde mittlerweile sofort wieder. Wer nur mit mir als Mensch befreundet sein will, damit ich seine Facebook-Seite like, hat etwas ganz Wesentliches nicht verstanden.

 

Worum es bei Facebook wirklich geht

Damit Facebook funktionieren kann, muss es die echte Verbindung von Menschen (also von Dir und mir, und uns beiden mit Fred und so weiter) an erste Stelle setzen.  Natürlich ist Facebook ein Unternehmen, und Unternehmen müssen Geld verdienen. Das klappt aber nur, wenn diese echte Verbindung zwischen Menschen ernst genommen wird. Der Reiz von Facebook liegt genau darin: wir sind mit Menschen in Kontakt, die wir mögen, mit denen wir was gemeinsam haben. Wäre Facebook einfach nur eine Dauerwerbesendung – wären wir nicht dort. Warum sollten wir auch – ist doch laaaaangweilig ?

Ein Beispiel aus der realen Welt, nur ein klein wenig übertrieben

Jetzt stell Dir mal folgende Situation vor.

 

Ich gehe Sonntags morgen zum Bäcker. Dort sind einige Leute vor mir in der Reihe. Der Mann vor mir dreht sich um und sagt: „Hallo! Ich bin Fred. Ich finde Sie sympathisch, wer sind Sie?“

 

Ich finde Fred ganz nett und antwortest also: „Hi. Ich bin Frauke. Ich bin …“

 

Weiter komme ich nicht. Fred greift enthusiastisch nach meiner Hand, schüttelt sie eifrig (läßt sie natürlich nicht wieder los …) und sagt:

 

„Übrigens mache ich fantastisch tolle Sachen, da erzähle ich Ihnen gerne mehr darüber. Hier ist meine Visitenkarte, und hier ist mein Flyer. Ich ruf Sie nächste Woche gleich an, dann vereinbaren wir Ihren ersten Termin. Dann bekommen Sie Ihr Starterpaket und erfahren, wie Sie ganz schnell …“

 

So schnell war ich noch nie (ohne Brötchen …) wieder raus aus einer Bäckerei !

 

Was Du damit erreichst - und was nicht

 So ähnlich ist das, wenn Du auf Facebook jemandem eine Freundschaftsanfrage schickst – und direkt danach biegst Du mit einer sogenannten Seiteneinladung um die Ecke. Oder fügst Deine neue Facebook-Freundin einer Gruppe hinzu – ohne vorher zu fragen, ob sie das überhaupt möchte. 

Sowas tut man einfach nicht.

Es ist unhöflich. Es ist aufdringlich.

Es ist schlechter Stil.

Es ist fast so schlimm, wie Fans zu kaufen.

Warum? Weil Du so auch keine „echten“ Fans bekommst. Du bekommst jemand, der vermutlich nicht mit Deiner Seite interagieren wird. Warum auch … dieser Fan war höflich, nix weiter. An Deinen Inhalten ist er deswegen noch lange nicht interessiert!

Also: Tu es nicht. Bitte.

Natürlich darfst Du auch einladen. Aber nicht mit der Gießkanne!

Klar darfst Du jemandem Deine Seite vorschlagen (sonst macht die Funktion ja auch keinen Sinn). Wenn Du denkst, er / sie würde von den Inhalten dort profitieren (dazu müßtest Du ihn / sie ja aber erst mal etwas kennenlernen, gell?). Oder wenn Deine Mutter auf Facebook ist und Du gerne möchtest, dass sie stolz auf das ist, was Du so tust.

 

Alles völlig ok. Nur dieses „Befreunden und sofort Seiteneinladung schicken“ – das lass doch bitte sein.

Sonst muß ich immer so gucken wie dieses Mädel mit dem Brokkoli !! Das gibt Falten !!

 

Und ansonsten gilt, wie so oft im Leben: Abkürzungen gibts im Straßenverkehr, nicht in der Kundengewinnung.  Dort brauchst Du: Dich, Dich und nochmal - Dich.

 

Was Versöhnliches zum Schluß: die Kunden, die Du so gewinnst - die bleiben Dir treu. Die finden Dich gut, und was Du anbietest, finden sie noch viel toller. Versprochen!

 

Jetzt zu Dir – hast Du diese Erfahrung auch schon gemacht? Wie gehst Du damit um? Das Kommentarfeld gehört Dir:

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Astrid (Freitag, 25 März 2016 19:46)

    Hallo Frauke,

    tja, schlimm ,dass so etwas immer wieder gesagt werden muss, wo es doch eigentlich zum guten Benehmen gehört.

    Genauso nervig finde ich aber auch die Freundschaftsanfragen ohne Kommentar auf Facebook - wo uns höchstens eine Zahl von gemeinsamen Freunden oder Gruppenmitgliedschaft verbindet, aber sonst rein gar nichts im "richtigen Leben", kein gemeinsam besuchtes Seminar oder so.

    Da würde ich mir auch wenigstens eine ergänzende PN wünschen, weshalb ich als "Freundin" angefragt werde (wie bei XING üblich - früher zumindest).

    Liebe Grüße
    Astrid

  • #2

    Elke (Freitag, 25 März 2016 19:53)

    Hallo Frauke und hallo Astrid,

    mal wieder herzlich gelacht! (Auch wenn's eigentlich nicht zum Lachen ist...)

    Astrid, du warst schneller, ich wollte genau das Gleiche schreiben wie du. Und noch schlimmer finde ich Freundschaftsanfragen, wenn man wirklich gar nichts gemeinsam hat, nicht einmal gemeinsame Freunde oder Gruppenmitgliedschaften, nicht aus dem gleichen Ort etc. Versteh ich nicht, brauch ich nicht, will ich nicht. (Okay, würde George Clooney das machen - da würde ich eine Ausnahme machen. Bei allen anderen? Nö!)

    Mir lag in den letzten Tagen schon mehrmals ein Posting auf der Zunge von wegen "Liebe Leute, wenn ihr mir eine FA stellt und wir uns nicht persönlich kennen oder keine Gemeinsamkeit offensichtlich ist, dann schickt mir eine Nachricht, warum ich euch meine wertvolle Zeit schenken sollte. Ansonsten könnt ihr euch nämlich eure Zeit für die Freundschaftsanfrage sparen." Nur ist das so schnell wieder weg, dass man es ja täglich posten müssten, um zumindest die Chance zu bewahren, dass es einer der Betroffenen liest. Nun ja...

    Liebe Grüße
    Elke

  • #3

    Frauke (Freitag, 25 März 2016 20:02)

    Liebe Astrid, liebe Elke, ich kann euch gut verstehen. Freundschaftsanfragen lasse ich im Zweifelsfall "liegen" ... Wenn mir nicht klar ist, warum die Anfrage kam. Und dann - lösche ich auch mal ;-)

  • #4

    Silke Steigerwald (Freitag, 25 März 2016 20:08)

    Wieder mal hast du den (wunden) Punkt getroffen. Da sitzt man in der virtuellen Welt und freut sich über eine Freundschaftsanfrage um schwupps eine Minute später eine Einladung zu bekommen, irgendeine Seite zu liken. Ganz toll wird es dann, wenn ich ein paar Tage später einen Blog oder Artikel "meiner neuen "Freundin" lese, auf dem fast genau dieselben Texte oder Übungen stehen, die ich kurz zuvor gepostet habe. Einmal war ich dann so frei und habe freundlich nachgefragt, wie denn so etwas sein kann, da wurde mir doch tatsächlich erklärt, wir wären wohl "im selben Feld"...naja... da fällt mir dann auch nichts mehr dazu ein.... außer eine große Portion Brokkoli zu mampfen....denn den mag ich wirklich ;-)

  • #5

    Frauke (Freitag, 25 März 2016 20:35)

    Oh je, Silke, das ist natürlich EXTREM ärgerlich. Und wenn dann auch noch der Brokkoli als Lichtblick herhalten muß ... Wobei es ja schon SEHR leckere Brokkolirezepte gibt ;-)

  • #6

    Irmgard (Freitag, 25 März 2016 22:45)

    manchmal kommt die Seiteneinladung nicht direkt, sondern 1 - 2 Tage später...
    ich entfreunde zwar nicht, aber ich nehme Seiteneinladungen extrem selten an...
    Und bei einer Dame bin ich mir nicht sicher, wieso sie überhaupt auf facebook ist:
    keine "privaten" (das ganz ganz private teile ich auf fb sowieso nicht mit) Einträge...
    nur Beleidigungen gegenüber Leuten, die sie Gruppen hinzufügen wollen und
    Seitenlikes - hab noch keine Entscheidung getroffen, ob diese "Freundschaft"
    überhaupt noch ein Beitrag ist.
    Zu der Zeit wußte ich noch nicht, dass ich mir besser anschaue, was dieser
    Mensch schon an Posts geschrieben hat.
    Frauke - vielen Dank für Deine tollen Artikel über Facebook, bin froh
    Dich letztes Jahr in Thun kennengelernt zu haben.
    Liebe Grüße, Irmgard

  • #7

    Regina st (Samstag, 26 März 2016 07:37)

    Ärgern? Nein. Auf die Idee bin ich noch nie gekommen. Ich finde Menschen spannend. Auch die auf Facebook. Freundschaftsanfragen nehmen ich an, nachdem ich mir in der chronik angeguckt hab, ob es passt. Wer alles auf "nur sichtbar für Freunde" eingestellt hat, hat Pech gehabt. Ich möchte keinem Fake mehr auf den Leim gehen. Das hatte ich schon. Seiteneinladungen? Wenn es mich interessiert, gucken ich hin. Sonst nicht. Ich muss das nicht liken. Ich muss es mir nicht mal angucken, wenn ich nicht will. Aber um mich darüber zu ärgern, nee, ärgern ist nicht so mein Ding.
    Wenn ndere meine Themen aufgreifen? Das erleben ich ganz oft. Aber das ist nicht auf facebook beschränkt. Das hab ich längst akzeptiert. Es zeigt doch nur, dass ich die richtige Idee zur richtig Zeit hatte.
    Einmal hat jemand mit meinem Foto einen Presse gewonnen. Das hat sich zuerst schon komisch angefühlt. Andererseits war ich stolz drauf, dass mein Fotos jemand so gut gefallen hat, dass er es geklaut hat. Ich wusste ja, dass es von mir ist.
    Na ja, ich bin alt. Vielleicht liegts daran ;)
    Liebe Grüße von Regina.

  • #8

    Frauke (Samstag, 26 März 2016 20:16)

    Liebe Irmgard, Danke für Deine lieben Worte. Seiteneinladungen können sehr interessant sein - wenn mich jemand auf eine Textilkunst-Seite aufmerksam macht, hüpfe ich immer eine Runde vor Begeisterung :-) Nur diese Gießkannen-Einladungen ... die machen mich einfach müde.

    Liebe Regina, wow. Respekt - Deine Einstellung ist sehr weise - und natürlich auch sehr erstrebenswert. Ich bemühe mich immer wieder, das auch zu befolgen. Nur, als ich (ich !! - nun ja - wer mich nicht kennt, kann das nicht wissen ...) dann zu einer Modegruppe hinzugefügt wurde (ohne gefragt zu werden) ... wo mir die meiste Mode eher mal egal ist ... da war mein Maß dann voll. Und ich dachte, das geht anderen vielleicht auch so ?

  • #9

    Roswitha (Dienstag, 29 März 2016 10:36)

    Liebe Frauke,
    ich bin hier zur Klarheit übergewechselt. Leute mit einem leeren Profil lösche ich sofort, Leute die mir nach einer Freundschaftsbestätigung Werbung in die Chronik posten schmeisse ich raus & schreibe ihnen einen Kommentar (denn das empfinde ich als Grenzüberschreitung). Wobei letzteres erst einmal vorkam. Andere Anfragen bestätige ich gerne erst einmal. Denn: auch ich frage bei Leuten an, deren Tun, Gedankenwelt mich interessiert. Wo ich also eine Resonanz & Neugier verspüre. Mit den Kommentaren deines Artikels habe ich gelernt, dass ich auch "Nicht-Freunden" eine PN schicken kann. Das hatte ich noch gar nicht entdeckt bisher.
    Wenns doch mal wieder so weit ist: vielleicht könnte man genau diesen Leuten deinen Artikel zukommen lassen, dann wissen sie Bescheid:)
    Grüsse, Roswitha

  • #10

    Frauke (Dienstag, 29 März 2016 11:24)

    Liebe Roswitha, so ähnlich handhabe ich es auch (bis auf den Kommentar, das ist mir schon zu viel des Guten - wer zum korrekten Umgang mit Facebook Hilfe möchte ... nun, ich bin käuflich <grins>).
    "Theoretisch" weiß ich auch, dass es besser / höflicher ist, zu jeder Anfrage eine Nachricht zu schicken. Allerdings frage ich auch auch öfter ohne an; wenn ich sehe, dass eine entsprechende Anzahl gemeinsamer Freunde da ist, halte ich das für "nicht-so-elegant", aber zulässig. Das ist aber Geschmackssache.

    Übrigens, wenn Du Nicht-Freunden eine Nachricht schickst, dann landet die möglicherweise im Ordner "Sonstige" - und da gucken viele nicht oft rein. Wenn's also wichtig ist, über einen Kommentar auf die Nachricht hinweisen (meistens entsteht so eine Nachricht ja aus einer konkreten Situation, also einem Post. Dort kurz kommentieren: "PN" und ganz wichtig: den Nachrichtenempfänger markieren, damit er / sie das auch sieht). Sonst könnte eine vielleicht superwichtige Unterhaltung gleich zu Beginn in den Untiefen von Facebook versickern ...).

    Liebe Grüße, Frauke
    PS: Du darfst meinen Artikel natürlich gerne teilen - auch mit "diesen Leuten" :-))