Gib Spammern keine Chance !

Oder: was Du tun kannst, um Dich und andere zu schützen

Hast Du schon mal eine Freundschaftsanfrage bekommen und Dich gewundert? Weil Du dachtest - häh, wir sind doch schon längst befreundet ??

Und sicherlich bekommst Du auch immer wieder Freundschaftsanfragen von Menschen, die so überhaupt gar nix mit Dir zu tun haben? Bei mir sind es zur Zeit bevorzugt US-Army-Angehörige, männlich - und fast alle sind sie geschieden oder gar verwitwet. Arme Kerle, oder? (wenn sie denn echt wären ...)

Sinnvoller Umgang mit Freundschaftsanfragen

Wenn ich eine Freundschaftsanfrage bekomme, gehe ich wie folgt vor:

  • - ich gucke, ob wir gemeinsame Freunde haben. Wenn ja: wieviele? Sind es einige, dann dürfte das eine "echte" Freundschaftsanfrage sein - und ich bestätige, falls
  • - das Profil mich anspricht.
  • Vielleicht gibts ja sogar eine Nachricht dazu? Achtung: wenn ihr noch nicht befreundet seid, landet die Anfrage in den Nachrichtenanfragen (was genau das ist - dazu schreibe ich hier demnächst mehr).

Profi-Tipp Nr. 1:

Bei Freundschaftsanfragen, die Dir wenig ansprechend erscheinen, bei denen Du aber nicht sofort "nö!" sagen willst, gibts ein sehr bewährtes Mittel: einfach liegenlassen. Warte ein paar Tage ab, wie sich die Zahl der gemeinsamen Freunde und das Profil entwickeln. Ganz oft ist nach einer Woche völlig klar, ob hopp oder topp.
Dann kannst Du immer noch eine Entscheidung treffen.


Profi-Tipp Nr. 2:

Viele von diesen merkwürdigen Freundschaftsanfragern haben ein Profil, das aus exakt zwei Einträgen besteht: nämlich dem Profilbild und dem Titelbild. Sonst siehst Du da nix, nada, niente.

Achte darauf, dass Dein eigenes Profil ein bißchen mehr über Dich verrät! Das erreichst Du schon, indem Du Deinen Steckbrief ausfüllst. Hin und wieder einen Beitrag auf "öffentlich" zu stellen, ist auch eine gute Idee. Insbesondere wenn Du Beiträge von Seiten teilst, kannst Du das gut machen - Seitenbeiträge sind normalerweise öffentlich (dazu gibts demnächst einen eigenen Post hier).


Die Freundschaftsanfrage kommt von jemanden, den Du schon kennst?

Wenn Du spontan denkst - so ein Quatsch, wir sind doch schon befreundet?

 

HÖR AUF DEIN BAUCHGEFÜHL !!!

Suche nach dem Namen der Person. Wenn sich Dein Verdacht bestätigt:

  • bestätige auf keinen Fall die zweite Freundschaftsanfrage !!!
  • kontaktiere Deine bereits bestätigte Facebookfreundin / Deinen bereits bestätigten Facebook-Freund und teile ihr/ihm mit, dass Du eine Fake-Anfrage bekommen hast.
  • Solange Du diese Freundschaftsanfrage nicht bestätigst, wird nichts passieren. Du kannst sie löschen und als Spam markieren, dann hast Du Deine Ruhe vor dem Spammer.

Ein Profil melden - und nein, das ist nicht Petzen!

Zusätzlich kannst Du das Profil auch melden. Wenn Du Dir sicher bist, dass Du es mit einem "Bilderklauer" zu tun hast, der bei einem Deiner Facebook-Freunde sich das Profil- und das Titelbild kopiert hat, dann solltest Du das tun.

Dafür klickst Du im Fake-Profil auf die drei Pünktchen rechts von "Nachricht senden" und klickst auf "Melden".

Hier kannst Du jetzt "Dieses Profil melden" auswählen.

Es öffnet sich ein weiteres Fenster:

Jetzt darfst Du erst mal kurz grinsen - und Dir überlegen, wie oft Du schon "Diese Person nervt mich" hättest anklicken mögen :-)

 

In unserem (leider ernsteren) Fall ist aber eine der beiden umkastelten Optionen die bessere Wahl. Beide sind korrekt.

 

 


Profi-Tipp Nr. 3:

Siehst Du oben die letzte Option?

"Er/Sie verwendet einen anderen Namen als seinen/ihren ursprünglichen Namen"

Damit könnten Dich andere melden, wenn Du nicht Deinen richtigen Namen verwendest. Und wenn Facebook dann findet, dass z.B. "Frau Ke" wohl kaum ein echter Name sein kann ... dann kann es Dir passieren, dass Dein Account gesperrt wird.

(nur damit nicht hinterher wieder jemand sagt, das häb er aber nicht gewusst ...)


Ein bißchen Vorsorge gefällig?

FALLS Dir doch mal so ein Fake-Freund durchrutscht ... tja. Passiert fast allen von uns irgendwann mal, also: bleib cool. Es gibt eine Vorsichtsmaßnahme, die Du ergreifen kannst. Dann kann er nicht allzuviel Schaden anrichten (außer bei Dir rumpöbeln - aber dann wirfst Du ihn ja eh raus, gell?).

Dazu musst Du folgende Einstellung vornehmen:

Du wechselst in Dein Profil.

Klicke auf "Freunde" (im Bild umkastelt).

Und im nächsten Fenster klickst Du auf "Privatsphäre bearbeiten" (mit Pfeil gekennzeichnet).

Ganz oben steht jetzt gleich "Freundesliste".

Dort kannst Du Deine gewünschte Einstellung vornehmen.

Auf keinen Fall sollte Deine Freundesliste auf "Öffentlich" stehen - damit sieht sie wirklich JEDER. Also auch Spammer!

Wie Du siehst, steht meine Liste auf "Freunde" - wer mit mir befreundet ist, darf meine Freundesliste sehen.

Noch sicherer und deswegen auch meine Empfehlung für alle, die sich hier möglichst wenig Sorgen machen wollen: Stelle die Ansicht um auf "Nur ich".

Mit diesen Hinweisen kannst Du Dein Profil so gut wie möglich absichern. Die wichtigste Zutat für einen sicheren Umgang mit Facebook hast Du eh schon längst im Rucksack: Deinen gesunden Menschenverstand. Wenn Dir was komisch vorkommt - gibts nen Grund dafür. Vertrau Dir, hör auf Deine Intuition !

 

Wie sind Deine Erfahrungen mit falschen Freundschaftsanfragen? Bekommst Du welche? Wie gehst Du damit um? Mich interessieren Deine Meinung und Deine Erfahrungen - das Kommentarfeld gehört Dir:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Eva Peters (Donnerstag, 02 März 2017 18:55)

    Danke für den Tipp, Frauke!
    Ich freue mich immer, wenn das Social Media Leben mit wenig Aufwand angenehmer wird!

    Das mit den falschen Freunden fällt dann besonders auf, wenn in der Chronik nix steht und ich doch weiß, dass da mal mehr war.

    Viele Grüße
    Eva

  • #2

    Frauke (Donnerstag, 02 März 2017 19:53)

    Liebe Eva, stimmt - wenn Du vorher schon mal auf die Chronik geguckt hast, fällt Dir das wahrscheinlich sofort auf!