Was es mit Abonnenten auf Facebook so auf sich hat - und wie Du Abonnenten auch wieder loswirst!

Neulich kam Anna* mit einer interessanten Frage zu mir. "Sag mal Frauke, ich habe festgestellt, ich habe auf meinem privaten Profil "Abonnenten". Da sind ein paar dabei, die möchte ich da nicht haben - wie werde ich die wieder los?"

 

Wenn Du Dich jetzt fragst - Abonnenten? Wo kommen die denn her? Was soll das? Das schauen wir uns zuerst an. Und danach erkläre ich Anna* noch, wie sie solche Abonnenten auch wieder los wird ;-)

 

Übrigens habe ich das Thema "Seite abonnieren" schon mal hier auf dem Blog gehabt - da gings vor allem auch darum, wie Du mit den richtigen Einstellungen den Newsfeed beeinflussen kannst. Den Beitrag findest Du hier.

Was ist das überhaupt - ein Abonnement auf Facebook?

 

Grundsätzlich ist ein Abonnement eine Form von "automatischer Lieferung" (denk mal an die Tageszeitung - die abonnierst Du, und dann kommst sie üblicherweise jeden Morgen). 

Auf Facebook gibts sowohl für Seiten als auch für unsere privaten Profile die Abonnement-Funktion.

 

Abonnements und Deine Facebook-Seite

Für Deine Seite gilt: 

  • Wird jemand Fan Deiner Seite, dann abonniert er damit automatisch auch Deine Beiträge. Er bekommt sie also in seinem Newsfeed angezeigt (wenn der Algorithmus das so will - aber das ist ein anderes Thema). 
  • Es ist auch möglich, die Beiträge einer Seite zu abonnieren, OHNE Fan zu werden. Das machst Du, wenn Du zwar die Beiträge dieser Seite sehen möchtest, aber nicht als "Fan" auftreten möchtest.
  • Und es ist möglich, Fan einer Seite zu sein, die Beiträge aber nicht zu abonnieren. Das kannst Du z.B. machen, wenn Du jemandem Dein Däumchen "geschenkt" hast, seine Beiträge Dich aber wirklich nicht interessieren (dass das von wegen Reichweite für die Seite nicht soooo toll ist - hab ich hier mal näher beschrieben). 

Hier siehst Du, wo sich diese Funktionen bei Facebook-Seiten befinden:

 

Links siehst Du einen Screenshot einer Facebook-Seite auf meinem iPhone - da ist "Abonniert" unter dem blauen Button "Mehr dazu" zu erkennen.
Rechts siehst Du meine Seite, wie sie auf einem PC erscheint. Auch da ist der Button "Abonniert" unter dem Titelbild immer griffbereit - da liegt ein Menu dahinter, das Du auf dem Bild auch siehst.

Abonnements und Dein Profil

Seit 2011 gibt es Abonnements auch für private Profile. Von einem abonnierten Profil siehst Du die öffentlichen Beiträge. Anders ausgedrückt: Du siehst nix, was die Person nur für Freunde gepostet hat. 

Wann kann es sinnvoll sein, jemanden zu abonnieren - statt ihm eine Freundschaftsanfrage zu schicken?

Sinnvoll ist das immer, wenn Du gerne mehr von einem Menschen mitbekommen möchtest, ihm oder ihr aber aus irgendeinem Grund keine Freundschaftsanfrage stellen magst (also egal, ob Du diesen Menschen besonders toll findest oder das genaue Gegenteil).

Denk aber dran: wenn Du jemanden abonnierst, kann er das sehen!

 

Ist es sinnvoll, Abonnements Deines Profils zuzulassen?

Bis Ende letzten Jahres hatte ich die Abonnements auf meinem Profil deaktiviert - jetzt sind sie möglich. 

Warum? Solange ich noch angestellt war, wollte ich auf Facebook bei Kollegen und Mitarbeitern sehr genau bestimmen können, was sie ggfs. zu sehen bekommen. Deswegen konnte man mit mir "nur" befreundet sein - ich mußte also ganz gezielt zustimmen, bevor es zu einer Verbindung kam.

Jetzt bin ich selbständig, und natürlich will ich gefunden und gesehen werden. Deswegen kann man mich jetzt abonnieren - und deswegen stelle ich immer wieder auch Beiträge ganz bewußt auf "öffentlich" um (darüber schreibe ich demnächst mal). 

Wie Du festlegst, ob man Dich abonnieren kann

Ob man Dich abonnieren kann, regelst Du über eine Einstellung. 

Um an die Einstellung heranzukommen, klickst Du zunächst auf das kleine dunkelblaue Dreieck gaaaaanz oben rechts - und wählst dort die "Einstellungen" aus (im Bild unten die 1).

Im Menu links wählst Du "Öffentliche Beiträge" aus (im Bild die 2). 

 

Gleich der erste Menupunkt "Wer meine Updates abonnieren kann" ist der richtige (3). Du kannst wählen zwischen "Öffentlich" und "Freunde". Wie Du siehst, habe ich "Öffentlich" eingestellt. Damit ist auch der "Abonnieren"-Button in meinem Profil aktiv. 

Stellst Du das um auf "Freunde", dann verschwindet der "Abonnieren"-Button auf Deinem Titelbild. 

Wenn Du das so eingestellt hast, dann können Dich zukünftig andere Facebook-User abonnieren. Sie sind dann also nicht mit Dir befreundet, bekommen aber Deine öffentlichen Beiträge angezeigt. 

 

Wie Du zu "merkwürdigen" Abonnenten kommst

Und jetzt kommt der Punkt, durch den Anna* vermutlich zu ihren merkwürdigen Abonnenten kam :-) 

Wenn Du eine Freundschaftsanfrage bekommst, dann werden diese Facebook-User sofort zu Abonnenten. Das bleiben sie auch, wenn Du die Freundschaftsanfrage ablehnst. Das wäre ja grundsätzlich ganz ok - nur, da sind auch die ganzen Fake-Anfragen darunter ...

 

Wie gesagt, sie sehen "nur" Deine öffentlichen Beiträge - wenn Du sorgfältig damit umgehst, was Du für wen sichtbar postest, dann hab ich da zumindest in meinem Fall keine allzugroßen Bedenken. 

... und wie Du merkwürdige Abonnenten wieder loswirst!

Die gute Nachricht: Du kannst das Abonnement von Deiner Seite aus beenden. Die nicht ganz so gute Nachricht: das ist ein bisle Aufwand - weil es keine Liste aller Abonnenten gibt, in der Du alle markieren könntest und "zack- Tschüß!" auswählen.

Also: Möglichkeit Nr. 1 - die vermutlich die einfachste ist, vor allem, wenn es nur um einige wenige Abonnenten geht:

Gehe auf Dein Profil und wähle "Freunde" aus (1).

Dort klickst Du auf "Mehr" (2).
Achtung: Du hast 2x "Mehr" da stehen - wir wollen in das untere "Mehr" :-)

In der Liste, die sich jetzt öffnet, wählst Du "Abonnenten" aus (3).  Du siehst jetzt alle Deine Abonnenten in einer Liste. Wenn Du einen davon loswerden möchtest, musst Du ihn blockieren. Dazu klickst Du auf sein Profilbild, was Dich direkt auf das Profil des unerwünschten Abonnenten bringt. 

 

Dort siehst Du die berühmten 3 Pünktchen - gelb markiert. 

Wenn Du da drauf klickst, bekommst Du mehrere Optionen, eine davon ist "Blockieren". Das klickst Du an ...

... und bekommst dann diese Sicherheitsabfrage. 

Wenn Du sie bestätigst, folgt noch ein weiteres Fenster, in dem Facebook sich "entschuldigt, dass Du diese Erfahrung machen mußtest" ... 

Aber damit bist Du den unerwünschten Abonnenten ein für allemal los. Da Du ihn blockiert hast, "sieht" er Dich nicht mehr auf Facebook. 

 

Die Funktion "eine Pause einlegen" (ganz unten in dieser Sicherheitsabfrage) ist übrigens ganz nützlich, wenn Dich jemand z.B. in Wahlkampfzeiten einfach nervt - Du aber grundsätzlich die Facebook-Freundschaft aufrecht erhalten möchtest ;-)

Etwas schneller geht es, wenn Du mit zwei Bildschirmen oder zumindest mit zwei Browserfenstern arbeitest. Dann kannst Du Dir (wie oben beschrieben) die Liste Deiner Abonnenten aufrufen. Im zweiten Browserfenster öffnest Du "Blockierungen verwalten".

Da kommst Du wieder über das kleine blaue Dreieck hin (1) - und wählst links im Menü "Blockierungen" (2). 

Im Auswahlfeld kannst Du nun relativ einfach aus Deiner Abonnentenliste die Namen rauskopieren oder abtippen, die Du loswerden möchtest. Allerdings bearbeitest Du auch auf diesem Weg jeden Eintrag einzeln, und Facebook beglückt Dich ebenfalls jedesmal mit einer Sicherheitsabfrage. 

 

Solltest Du übrigens einen Menschen versehentlich blockiert haben (oder der Grund für die Blockierung existiert nicht mehr), dann kannst Du hier die Blockierung auch wieder aufheben. 

* Wer ist Anna??? Ganz einfach: Anna ist ein Pseudonym. Vielleicht sogar für Dich? Sie wird Dir in meinem Blog öfter begegnen - immer, wenn ich eine Frage beantworte, die mir eine Kundin / ein Kunde gestellt hat, dann lege ich diese Frage Anna in den Mund. Und beantworte sie dann, natürlich :-)

Auch wieder ein spannendes Thema, bei dem man locker vom Hundertsten ins Tausendste kommen kann. Da Du jetzt weißt, wie Du unerwünschte Abonnenten wieder los werden kannst, interessiert mich: Wie gehst Du mit Abonnements um? Abonnierst Du andere Profile (also: Menschen)? Kann man Dich abonnieren? Wie immer - das Kommentarfeld gehört Dir: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silke Schön (Mittwoch, 22 November 2017 17:54)

    Das ist eine gute Idee, Frauke. Prima erklärt, werde da gleich morgen mal durchturnen!