Rückblick auf 2017 - Danke für ein schönes Jahr!

Rückblicke und Ausblicke - sie gehören zum Jahreswechsel einfach dazu. Irgendwie tuts ja auch gut, mal Bilanz zu ziehen, zu gucken, was hat funktioniert, was lief nicht so toll, was kommt neu dazu, was ist gegangen? 

Dieser Artikel ist auch ein Beitrag für die Blogparade von Marit Alke - "2017 / 2018 - Was bleibt? Was kommt?" Da ich einiges gelernt habe ... gehts in diesem Beitrag erst mal um 2017. Nächste Woche kommt der Beitrag zu "was soll 2018 kommen" - den verlinke ich dann hier, klar :-)

 

Das ALLER-Wichtigste gleich mal vorab: 

Ein schönes Jahr - das war 2017 !

2016 hab ich als "Hammerjahr" bezeichnet, das mich oft genug an meine Grenzen gebracht hat. Es war ein tolles Jahr mit irre viel Auf und Ab, mit vielen Entscheidungen. 2017 war anders - auf eine sehr gute Art anders. Mein Wort des Jahres für 2017 war "Trust" - Vertrauen. Davon brauchte ich manchmal einiges ... und mich dann an dieses Wort zu erinnern, hat geholfen. 

2017 war ein bewegtes, spannendes, gutes Jahr. Es war ein Jahr der Begegnungen - online und auch offline. Viele tolle Menschen sind in mein Leben getreten, und das ist einfach nur schön.  

Sowohl Jens und ich starteten 2017 als Selbständige, und wir sind es beide immer noch. Im Sommer gab es einige recht aufregende Tage, weil wir die Sache mit dem Geldfluß komplett falsch angegangen waren. Wir konnten das Problem lösen - es war tatsächlich, wie auf meinem Visionboard für 2017 klar zu sehen, "Ein Fall für zwei" ... 

 

Unsere Umsatzzahlen bewegen sich in die richtige Richtung, unsere Netzwerke wachsen und vertiefen sich. Wir beide schauen gespannt und sehr optimistisch auf 2018, einiges zeichnet sich schon ab, was sich entwickeln möchte.

 

  • 2017 brachte auch die Realisierung einiger Träume mit sich:
  • ich hielt einen Vortrag
  • es gab mehrere Interviews mit mir: Carina, Elke, Gela und Elke stellten mir ihre Fragen, und ich hab herzlich gerne darauf geantwortet! 
  • bei einer Challenge war ich als Expertin mit dabei
  • sehr gefreut hab ich mich, als ich einen Post von Carina Reitz sah - es ging um ihre "10 liebsten Blogs". Als ich das sah, dachte ich - nächstes Jahr möchte ich auch auf so einer Liste auftauchen. Dann sah ich mir die Liste an ... und Hurra, ich stand tatsächlich schon drauf ! In solchen Momenten weiß ich dann wieder sehr genau, dass ich meinen Job einfach L I E B E. 
  • bei der Nadelwelt Karlsruhe war ich 4 spannende Tage mit dabei - als ausstellende Künstlerin im Rahmen eines Gruppenprojekts. Dieses (Wieder?-)Eintauchen in die Textilkunstwelt war wunderschön; die Faszination fürs Textile lebt also immer noch (hurra!). 
  • wir verbrachten einen zauberhaften Urlaub am Wörthersee in Österreich - da waren wir definitiv nicht zum letzten Mal ! 

Eine besondere Begegnung

Nachdem ich im Spätsommer begriffen hatte, ich brauche Unterstützung, dachte ich ein Weilchen darüber nach, wer denn nun zu mir passen würde, an diesem speziellen Punkt, an dem ich gerade stand. Ich hörte auf mein Bauchgefühl - und so landete ich bei Elke Edlinger. Ein absoluter Glücksgriff - danke, liebe Elke.

 

"Eigentlich" war meine Idee, mit ihrer Unterstützung meine Ideen von Kursen umzusetzen. Das wird auch noch kommen. Aber vorher hat Elke meinen Blick auf zwei andere Bereiche gelenkt - und eins der Themen ist auch schon Realität. TATA - bitte schön, meine überarbeitete Angebotsseite :-) 
Wesentlich klarer, griffiger - und transparenter, für Dich und für mich. 
Dank Elke stehe ich jetzt auf einem wesentlich tragfähigeren Fundament. Von dort aus weiterzugehen, wird einfacher und leichter gehen - und mehr Spaß wirds auch machen :-)

 

Danke

So eine Bilanz ist auch eine prima Gelegenheit, um einfach mal "DANKE" zu sagen: 

  • Meinen tollen Kundinnen, denen ich tagtäglich helfen darf - und deren Feedback für meine Arbeit die Schokoflocken auf dem Cappucchino sind (und die fast durchgängig sofort bezahlten Rechnungen sorgen dafür, dass die Schokoflocken auch auf einem echten Cappucchino landen können - auch dafür: DANKE!!!)
  • Meinen Mastermind-Partner/innen: Anja, Kristiane, Elke, Anita, SilkeElkeSandra, David.
  • Sonja Krebs, die mich im administrativen Bereich so wunderbar unterstützt. 
  • Jens, dem Mann an meiner Seite. Wie schön, dass wir beide finden, dass uns 2017 ganz neu und enger zusammengeschweißt hat ! 
  • Meinen quiltigen Freundinnen, die oft genug auf mich verzichten mußten. 
  • Den Lovely Business Ladies und den Mindset Ninjas (und noch einigen anderen, sehr wertvollen Gruppen auf Facebook)
  • Meinen Newsletter-Abonnenten
  • All denen, die diesen Blog lesen !! Also jetzt gerade: DIR. Ich danke Dir ! 

Die wichtigsten Erkenntnisse für mich - als Unternehmerin

2017 war für mich ein Jahr des Lernens. Irgendein schlauer Mensch hat gesagt - wenn Du Dich selbst weiterentwickeln möchtest, mach Dich selbständig, soviel Selbstentwicklung wie Du dann kriegst ... Recht hatte er! Einige der Punkte, die ich gelernt habe, hab ich hier aufgeschrieben. Vielleicht erkennst Du Dich in dem einen oder anderen Punkt wieder - dann weißt Du zumindest: hey, ich bin damit nicht allein!

 

2016 habe ich als Teilzeit-Selbständige beendet - ich war aber auch noch in einem Angestellten-Verhältnis. In einem Unternehmen. Und so sehr ich einerseits (egal in welcher Tätigkeit) den "Dienst am Kunden" geliebt habe (und immer noch liebe) - so sehr hab ich mich schon immer gegen "Regeln" aufgelehnt. Da wohnt ein kleiner Rebell in mir, der dann ganz schnell ziemlich strubbelig und bockig reagiert. 

 

Und wie genial ist das denn: als Selbständige setzt mir keiner mehr Regeln ! Hah !! Freiheit !!! 

Ja. 

Schon. 

Aber ...

Regeln bedeuten auch Struktur - und damit: Halt.

Meine Freiheit als Selbständige liebe ich über alles - und ich will sie bestimmt nicht aufgeben. Aber ich habe gemerkt, dass Strukturen, die ich mir selber setze, keine "Regeln" sind. Sondern Hilfsmittel, die meinen Alltag deutlich erleichtern. Sie kommen auch als "Planung" oder als "Rituale" daher - und sollen eben nicht einengen, sondern die Freiheit überhaupt erst ermöglichen. 

 

Ein Beispiel: ich befreite mich von To-Do-Listen (dachte ich zumindest), indem ich meine heißgeliebten bunten Post-Its verwendete, in allen möglichen Formen und Farben. SCHÖÖÖÖÖN!
Nur leider - unpraktisch. Weil: die Dinger hielten nicht ... und segelten sachte zu Boden. Oder die Katze hatte Spaß mit den lustigen Klebezettelchen. Umsortieren / priorisieren ... völlig unpraktikabel. Von "Aufgabenverwaltung unterwegs" schweigen wir mal gleich ganz :-) 
Im Endeffekt landete ich beim Todoisten. Der "kann" auch bunt, ich hab ihn überall dabei, und die Katze interessiert sich nicht die Bohne dafür. Eine Struktur-Maßnahme, die ich mag - und die mir wirklich hilft. 

Die Sache mit dem Planen

Noch so ein Angestellten-Mindset-Dingens ... als Angestellte gabs Ziele, die wurden definiert, und dann - entweder vergessen, oder der Chef fragte immer wieder mal danach. Tat er das, blieben sie auch präsent und wurden meistens erreicht. 

 

Für 2017 hatte ich eine Menge geplant. Bis hin zum regelmäßigen Bloggen ...

Was passierte? Ich hatte kein System, um dieses Ziel nachzuhalten. Weil ich (lt. Gretchen Rubin) ziemlich klar ein "Obliger" bin (das sind Leute, die Verpflichtungen Dritten gegenüber sehr ernst nehmen - Verpflichtungen sich selbst gegenüber aber eher nicht), hab ich mich natürlich um die Themen meiner Kunden gekümmert. Meine eigenen Ziele kamen dabei gewaltig zu kurz. 
Und weil ich auch keine Struktur / Routine für "Ziele regelmäßig überprüfen" hatte, fiel mir das so richtig erst auf, als ich mich an meinen Jahresrückblick machte. Autsch. 

 

"Selfcare" ist kein Luxus

Das ist der zweite Punkt, für den mir Elke die Augen geöffnet hat. Sehr sanft, aber auch sehr klar. Ihre Website heißt nicht ohne Grund "GutGenug" :-) 
(und das Lustige daran: als ich sie buchte, war mir das überhaupt nicht mehr bewußt)

Auch für dieses Thema fehlten mir Strukturen, Automatismen, Regeln, die mich liebevoll unterstützt hätten.

 

Verstanden habe ich immerhin, das es ziemlich schlau ist, die arbeitende Kraft in meinem Unternehmen bei bester Laune und Gesundheit zu halten. Und hey - das bin ich ja selbst! Uiuiuiuiui :-) 

Ich darf planen, wie ich will - und wie es mir S P A S S macht

In den letzten Tagen habe ich an diesen Themen ziemlich herumgedacht (da mich eine doofe Erkältung aus dem Verkehr gezogen hatte - war dafür auch Zeit ...).
Mir ist klar geworden: ich brauche Strukturen / Routinen, die mir helfen. Damit sie das tun können, muß ich sie mögen. Damit ich sie mag, müssen sie "verspielt" sein. Wenn ich verspielte Regeln bastele, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher, dass ich sie auch einhalte. 

Auf die Entwicklung dieser Routinen richte ich jetzt meinen Fokus. Immer unter der Überschrift "Routinen helfen, frei zu sein" - und: der Spaß darf dabei auf keinen Fall zu kurz kommen :-) 

Und wie gehts jetzt weiter?

Na, volle Kraft voraus, natürlich ! Und das, was ich gelernt habe - das setze ich um. Mein Kalender hat bereits jeden letzten Freitag im Monat einen 4-Stunden-Block für "Rückblick - Ausblick - Planung". Den werde ich entweder im "virtuellen Co-Working" verbringen - oder im Cafe. Jedenfalls wird er was Besonderes sein.

Montag morgen werde ich zukünftig auch ein Stündlein darauf verwenden, die Woche im Hinblick auf Ziele - was steht an? zu planen. 
Mit Anja habe ich eine Accountability-Partnerin gefunden. So schaffe ich mir einen Anreiz, das regelmäßige Bloggen hinzubekommen. Lustigerweise macht mir Bloggen / Schreiben ja Spaß - was genau das Problem ist (verdreht? klar!). Wenn es Spaß macht, ist es Vergnügen - und: erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Ähem.
Jetzt ist das regelmäßige Bloggen eine Verpflichtung (die mir Spaß macht - ätsch!) - und dann wird es auch erledigt, jawoll! 


Wie sieht Deine Bilanz für 2017 aus? War es ein gutes Jahr für Dich? Gar ein richtig geniales? Oder eher ein Jahr, zu dem Du sagst - gut, dass Du vorbei bist? 
Ich freu mich, von Dir zu hören - das Kommentarfeld gehört Dir: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Silke Steigerwald (Samstag, 06 Januar 2018 03:23)

    Baoh, macht das Spaß dich zu lesen :-) Dein Text sprudelt vor Energie. Wundervoll !!!!

    Und WUNDERvoll war auch mein Jahr 2017. Dankbar schaue ich auf meine Highlights 2017 zurück:
    Beruflich:

    - auf meine eigene "Marke" LebensDolmetscherin®

    - auf meine komplett ausgebuchten Kloster-Wochenenden mit vielen treuen, aber auch sehr vielen neuen Teilnehmerinnen.

    - auf meine spannenden Email-Coachings, die einfach gigantisch angenommen wurden.

    Privat:

    - auf meine eigene 4-wöchige Auszeit mit meinem Mann auf unserer Lieblings-Insel Rügen

    - und ganz besonders auf meine erste Enkeltochter, die mir das zuvor befürchtete Oma-Sein so was von schmackhaft gemacht hat ;-)

    - auf tiefe und sehr stärkende Freundschaften (mit dir zum Beispiel)

    Natürlich gab's zwischendurch auch bei mir ein paar "Durch-Hängerchen", aber alles in allem war es ein kraftvolles und erfolgreiches Jahr.

    Dir wünsche ich an dieser Stelle für DEIN JAHR 2018 das Beste vom Besten.

    VOLLE KRAFT VORAUS liebe Frauke. DANKE, dass es dich gibt.
    Herzlichst
    Silke

  • #2

    Marit (Samstag, 06 Januar 2018 16:28)

    Hallo Frauke,

    vielen Dank, dass du dich mit deinem Rückblick an meiner Blogparade beteiligt hast - und wie schön, dass ich (und alle anderen, die es lesen) so einen Einblick in dein Business bekommen! Das klingt ja nach einer bisher sehr spannenden Reise, auf die du dich begeben hast. Die Sache mit dem "viel lernen" als Selbständige kann ich sehr bestätigen - das ist so. :) Aber ist ja auch schön und ich bin immer wieder sehr dankbar über diese Wachstumschancen.

    Für den Start ins Business-Jahr 2018 wünsche ich dir jedenfalls alles GUTE! Es ist gut, dass du in dem Prozess so gut "bei dir" bleibst. :)

    Lieber Gruß
    Marit

  • #3

    Anja Rödel (Sonntag, 07 Januar 2018 09:36)

    Liebe Frauke,
    es ist so berührend, diesen Blogeintrag von Dir zu lesen. Ich freue mich von ganzem Herzen mit Dir über Deine tolle Entwicklung (und werde gerade ein bisschen rot wegen der liebevollen Erwähnung)!

    Auf ein wundervolles 2018! Let's rock it!

    Liebe Grüße
    Anja

  • #4

    Frauke (Sonntag, 07 Januar 2018 17:25)

    Liebe Silke, liebe Anja,

    ich freu mich, dass ihr in meinem Leben seid - das bedeutet mir echt viel !! Danke für Eure wunderbaren Kommentare !

    Liebe Marit,

    vielen Dank für diese Blogparade - sie versieht das irre wichtige Thema "Rückblick und Ausblick" mit einem Termin. Und das ist für mich eine supertolle Hilfe, es auch wirklich zeitnah zu machen :-)
    Danke dafür !!

  • #5

    Renate (Mittwoch, 10 Januar 2018 19:50)

    Liebe Frauke, was für eine schöne Idee mit dem Rückblick. So inspirierend.
    Mein 2017 in Kürze: Viele Gruppencoachings um im agilen Umfeld zu überleben, wie die Teilnehmer sagen. Viele wunderbare Klientinnen zum Thema Lebensorientierung aus einer
    krisenhaften Zeit heraus. Ein Urlaub mit Zelt in Schweden zu Mitsommer. Aufbau von meinem Onlinebusiness. Viel Lachen mit meiner Frau. Arbeiten mit dir, liebe Frauke. Und immer wieder genug Zeit, am Meer zu sein. Ach ja, und einen Award für nachhaltige Unternehmensentwicklung bekommen. Und Reisen mit Feundinnen. ... Dankbarkeit erfüllt mich.