Warum Du Posts auf Deinem privaten Profil auf "öffentlich" stellen solltest

Du nutzt Facebook hauptsächlich beruflich? Und auf Deinem privaten Profil möchtest Du vor allem das sein - privat? 

 

Das ist völlig ok. Ich handhabe das selbst ähnlich - mit Ausnahmen. Und um diese Ausnahmen geht es heute! Nämlich um die Posts, die ich ganz bewußt auf meinem privaten Profil auf "öffentlich" umstelle. Und warum ich das tue.


Zur Zeit arbeite ich an einem ausführlichen Artikel  zur Privatsphäre-Einstellung, der wird in den nächsten Wochen erscheinen. Vielleicht wirds auch ein E-Book - könnte sein. Wenn Du "es"gaaaaaanz bestimmt lesen möchtest, dann melde Dich doch einfach für meinen Newsletter an, dann verpaßt Du "es" garantiert nicht!


Standardeinstellung fürs Profil: "mit Freunden teilen"

Die Standard-Einstellung für Posts auf Facebook lautet: "Wird mit Freunden geteilt". Das macht ja auch Sinn - schließlich möchtest Du mit Deinen Facebook-Freunden im Gespräch bleiben. Du erkennst solche Posts übrigens an einem kleinen Zeichen, im Bild unten gelb markiert:

Das bedeutet: diesen Instagram-Beitrag habe ich nur mit meinen Faceboook-Freunden geteilt. Das kann ich übrigens jederzeit ändern: Rechts von den beiden kleinen stilisierten Menschlein siehst Du das Dreieck, mit dem Du die Privatsphäre-Einstellungen für diesen Post aufklappen und ändern kannst.

Viele meiner Posts haben genau diese Einstellung - mindestens immer dann, wenn's privater wird. Aber ich habe auch Posts, die ich ganz bewußt auf "öffentlich" stelle. 

Warum ich das tue

Stell Dir mal vor, jemand erzählt mir von Dir. Ich find das spannend und sympathisch, was ich höre, und ich merke mir Deinen Namen. Dann gucke ich nach - auf Facebook. Klar finde ich Dich, weil Du ja Deinen richtigen Namen verwendest (wenn nicht - lies bitte diesen Artikel !! Jetzt sofort !!). Du hast Dein Profil auch mit Deiner Seite verknüpft. Aber ... von Dir sehe ich auf Deinem Profil gar nix. 

 

Ganz ehrlich? In diesem Moment kühlt meine Begeisterung schon etwas ab - weil ein "leeres" Profil einfach nicht offen und sympathisch auf mich wirkt. 

Das Gegenmittel: öffentliche Beiträge. Deswegen teile ich ganz bewußt immer wieder Beiträge mit der Einstellung "öffentlich". Wer nicht mit mir verbunden / befreundet ist, aber auf meinem Profil landet, der sieht eine gefüllte Chronik. Dadurch bekommt er einen ersten Eindruck von mir, vom Menschen Frauke Schramm. 

DU bist Deine Marke !!

Wenn jemand sich bei mir umsieht auf der Suche nach Hilfe mit seinen Social Media Aktivitäten, dann möchte er nicht nur wissen, dass ich meinen Job beherrsche. Er will auch wissen, wer und wie ich bin. 
Denn: in der direkten Zusammenarbeit muß nicht nur die Qualifikation stimmen, sondern auch die Chemie. Was nutzt Dir ein Kunde, mit dem Du überhaupt nicht klarkommst? Wo es nur Theater und Zoff gibt? Und diese Informationen über Dich - die transportierst Du ganz einfach (auch) mit öffentlichen Posts auf Deinem Profil. 
WAS Du dort WIE teilst, gibt mir einen ersten Eindruck von Dir, von Deiner Persönlichkeit.

 

Also: verschenke nicht diese gute Gelegenheit, Fremden etwas über Dich mitzuteilen. Du sollst NICHT irgendwelche Details öffentlich posten, die wirklich nur Freunde etwas angehen. Du sollst auf der anderen Seite auch den Menschen durchscheinen lassen, der Deine Marke mit Leben und mit Persönlichkeit füllt. 

Und wie geht das jetzt?

Das Umstellen von "Freunde" auf "Öffentlich" ist ganz einfach. Für mich ist immer der schwierigste Teil, dran zu denken ... 

Beim Teilen eines Beitrags steht unten (links von "Posten" ), wer den Beitrag zukünftig sehen kann. Wenn Du in Deine Chronik teilst, dann dürfte da üblicherweise "Freunde" stehen (so wie in meinem Beispielbild).

 

Klickst Du das über das kleine Dreieck auf, kannst Du auswählen, wer das sehen soll. Ganz oben steht "öffentlich" - das klickst Du an. 

Genauso funktioniert das, wenn Du einen Post direkt in Deiner Chronik verfasst. 
(was Du übrigens tust, wenn Du im kleinen Eingabefeld ganz oben in Deinem Newsfeed anfängst, einen Post zu schreiben - der geht in Deine Chronik). 

Auch dort kannst Du einfach ändern, wer Deinen Beitrag zu sehen bekommen soll. 

Übrigens: Du kannst die Einstellung auch nachträglich jederzeit ändern (wenn Du es vergessen hast ... woher ich wohl weiß, wie schnell das passieren kann?)

Dazu gehst Du in den Beitrag rein - rechts neben dem Symbol (zwei Menschlein für "Freunde", die Weltkugel für "öffentlich" ist ein kleines Dreieck. Darüber kannst Du die Privatsphäre-Einstellung bei jedem Deiner Beiträge ändern.


Das Wichtigste in zwei Sätzen

  • Um auch Deine persönliche Chronik aussagekräftig zu gestalten, stellst Du dafür geeignete Posts auf "öffentlich" um. 
  • Geeignete Posts sind z.B. geteilte Beiträge, allgemeine Posts, Sinnsprüche ... alles, was Du jemandem erzählen würdest, den Du noch nie gesehen hast. 

Wie hälst Du es mit öffentlichen Posts? Nutzt Du das schon? Oder willst Du es zukünftig einsetzen?
Findest Du die Idee vielleicht doof? Ich bin gespannt auf Deine Meinung!

Wie immer - das Kommentarfeld gehört ganz Dir: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    elke (Donnerstag, 11 Januar 2018 21:06)

    OMG! Liebe Frauke, gerade las ich Deinen Artikel und dachte so, naja, das ist bei mir ja eh so! Falsch, völlig falsch. Du glaubst nicht, wie viele Posts ich gefunden habe, die ich nur mit Freunden geteilt habe, so kann man natürlich lange auf noch mehr Reichweite warten. Ich bin Dir unendlich dankbar für diesen Artikel und vor allem den Reminder! Big Hug vom Mindset - Ninja

  • #2

    anja (Freitag, 12 Januar 2018 16:13)

    So sehe ich es auch. Auch auf einem Profil sollte einiges öffentlich sein, nur nicht zu privates. Ich nutze auch noch Listen: Arbeitskontakte müssen nicht unbedingt Fotos meiner Kinder sehen.

  • #3

    Kay (Samstag, 13 Januar 2018 23:20)

    Danke für diesen Beitrag! Ich handhabe es ebenfalls so, dass ich nur bestimmte Posts auch auf meinem privaten Profil teile und das dann auch öffentlich. Schließlich möchte ich ja auch etwas Reichweite gewinnen mit meinem noch sehr jungen Blog.

    Liebe Grüße, Kay.
    www.twistheadcats.com